Unsere Leistungen in der Kurativen Praxis

Für ein kräftiges und gesundes Gebiss.

Leistungen → Kurative Praxis → Zahnbehandlungen

Zahnbehandlungen

Von uns selber wissen wir, wieviel unsere Zähne unser Wohlbefinden beeinflussen. Haben wir Zahnschmerzen, mögen wir nicht essen, fühlen uns schlecht, die Augen tränen und die Nase tropft insbesondere auf der schmerzhaften Seite. Wir haben das Gefühl, unsere „Backe“ ist so dick, daß wir nicht mehr durch die Tür passen, es pocht furchtbar. Hund und Katze geht es genauso!

Da unsere Vierbeiner in Sachen Zahnweh offensichtlich härter im Nehmen sind als wir Menschen, fallen dem Besitzer Zahnprobleme bei diesen Tieren oft sehr spät auf. Daher ist wichtig, dass eine regelmäßige Prophylaxe auch in diesem Bereich stattfindet.

Schmerzen im Gebiss werden aber nicht nur durch Löcher in den Zähnen, bei der Katze auch „Negg lesions“ genannt, bereitet, sondern fast noch häufiger durch eine massive Zahnstein-Bildung. Zahnstein entsteht bei jedem Hund und jeder Katze. In welchem Maße allerdings hängt von verschiedenen Faktoren ab: So spielt z.B. eine genetische Veranlagung (z.B. kleine Hunderassen neigen eher zu Zahnstein als große) eine Rolle, die Ernährung, Krankheiten in bestimmten Lebensphasen etc.. Durch den Zahnstein werden nicht nur die Zähne beeinträchtigt, sondern auch das Zahnfleisch. Dieses entzündet sich und kann sich zurückbilden, was meistens einen lockeren Zahn mit sich bringt.

Ein besonderes Thema stellen die Zähne bei den Nagetieren wie Kaninchen und Meerschweinchen dar. Nagerzähne hören niemals auf zu wachsen! Es ist also zwingend notwendig, dass das Nagetier seine Zähne stets und ständig abnutzt. Ist das nicht gegeben z.B. durch eine Zahnfehlstellung oder durch längere Zeiten, in denen das Tier keine Nahrung aufgenommen hat (bei Krankheit), so wachsen die Zähne kreuz und quer in die Länge.

Die Folge ist, dass z.B. Backenzähne in die Wange wachsen, zu furchtbaren Schmerzen führen und Abszesse verursachen können. Außerdem ist das Nagetier mit zu langen Zähnen überhaupt nicht mehr in der Lage, Futter aufzunehmen. Es verhungert vor einem vollen Fressnapf!

Was kann man tun? 
Bei der regelmäßigen Prophylaxe kontrollieren wir selbstverständlich immer das Gebiss des Tieres mit. Bei Bedarf empfehlen wir dann eine Zahnbehandlung. Hund und Katze müssen dazu in Narkose gelegt werden. In Narkose wird dann der Zahnstein mittels Ultraschall-Zahnsteingerät entfernt, danach der aufgerauhte Zahnschmelz mittels Politur wieder versiegelt, damit die Zahnsteinneubildung nicht so schnell passiert. Lockere Zähne oder Katzenzähne mit Löchern werden gezogen. Im Gegensatz zur Katze ist es beim Hund möglich, Löcher in den Zähnen mit Füllungen zu versorgen. 
Nagetiere werden zur Zahnbehandlung nicht unbedingt in Narkose gelegt, da sie ein höheres Narkoserisiko aufweisen als Hund oder Katze Bei den Nagern müssen die Zähne oder Zahnspitzen mit einem Spezialwerkzeug gekappt werden. Oft lassen sich die Tiere das im wachen Zustand gefallen. Nur wenn die Streßbelastung des Tieres bei der Manipulation höher ist als die Narkosebelastung (oder der Eingriff sehr kompliziert ist), nehmen wir die Behandlung in Narkose vor.   
Hinweis: Es werden grundsätzlich nur Zähne gezogen, deren Erhalt nicht möglich ist! Kein Tierarzt zieht ein Zahn aus „Jux und Dollerei“! Das Zähneziehen ist nämlich eine der undankbarsten tierärztlichen Aufgaben!

Warum ist die Zahnsanierung so wichtig? 
Abgesehen von den oben aufgeführten Schmerzen, Zahnverlusten etc. wirken „schlechte“ Zähne auf den gesamten Körper: Im Zahnsteinbelag „wohnen“ jede Menge Bakterien, die mit dem Schlucken in den Körper hinein geschwemmt werden. Dort können sie sich z.B. an den Herzklappen anlagern und zu Herzinsuffizienzen führen. Ebenso können sie die Leber so belasten, daß es im Blutcheck zu erheblichen Veränderungen der Leberwerte kommt.   

Zu beachten ist: Im Zweifelsfall nach einer Zahnsanierung lieber ohne einen Zahn gesund, munter und glücklich schmerzfrei leben als mit vielen schmerzenden Zähnen! Wenn ein Nagetier plötzlich abnimmt, vor seinem Napf sitzt und nicht richtig fressen kann, könnte ein Zahnproblem die Ursache sein!

Ihre Sympathische Tierarztpraxis im Herzen von 21435 STelle

Kleintierpraxis IN STELLE

Dr. med. vet. Tatjana Rusch  |  Prakt. Tierärztin

  • Zusatzbezeichnungen: Akupunktur, Verhaltenstherapie, Homöopathie

  • Sachverständige Prüferin nach NHundG: theoretische und praktische Sachkundenachweise / Wesenstest

  • Gespannprüferin für Blindenführhunde

Harburger Str. 29-31
21435 Stelle

Telefon:

04174 / 711 - 230

Fax:

04174 / 711 - 231

Notfall:

0172 / 514 01 27

Telefon im Notfall:   +49 172 5140127

Sie erreichen uns zu folgenden Zeiten

UNSERE SPRECHzeiten

Montag bis Samstag

09.00 - 10.30 Uhr

Montag - Freitag

16.30 - 19.00 Uhr

Um Terminvereinbarung wird gebeten.

Folgende Sprechstunden werden von Tierärztin Frau Kleen abgehalten:
Montag, Mittwoch, Freitag von 09.00 - 10.30 Uhr
Dienstag, Donnerstag von 16.30 -19.00 Uhr

HOLEN SIE SICH UNSERE  KONTAKTDATEN AUF'S SMARTPHONE

JETZT QR-Code Scannen

Für den direkten Import unserer Kontaktdaten auf Ihr Mobiltelefon scannen Sie bitte den Bildcode mit Ihrem Smartphone und einer App für QR-Codes.

Kleintierpraxis in Stelle |  Harburger Str. 29-31 |  21435 Stelle  |  Impressum  |  Haftungsausschluss  |  Datenschutz  |  Cookie-Richtlinie